Leistung

BEHANDLUNGEN AUFGRUND ÄRZTLICHER VERORDNUNG (REZEPT)

Die manuelle Therapie ist ein diagnotisches und therapeutisches Verfahren, das auf der genauen Kenntnis der anatomischen, biochemanischen und neurophysiologischen Zusammenhänge beruht. Bewegungsstörungen im Wirbelsäulenbereich sowohl im Sinne von Blockierungen als auch von segmentalen Überbeweglichkeiten (Hypermobilitäten) können heftige Beschwerden auslösen und die muskuläre Folgekette ein dauerhaftes Beschwerdebild einleiten.

Ziel der manuellen Therapie ist es, den normalen Bewegungsspielraum von Gelenken wiederherzustellen, das heißt, reversible Bewegungsstörungen im Bereich der Wirbelsäule und auch der übrigen Gelenke unseres Körpers werden behandelt.

Unter einer Skoliose versteht man die seitliche Verkrümmung der Wirbelsäule verbunden mit einer Verdrehung der Wirbelkörper, oft in Verbindung mit einer Verformung des Brustkorbes bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Die dreidimensionale konservative Intensivbehandlung nach Katharina Schroth ist eine spezielle krankengymnastische Therapie bei der gestreckt, gerichtet und die dadurch erreichbare Haltungskorrektur muskulär gefestigt wird.

Ziel der Behandlung ist die Verhinderung und Verkürzung der Verkrümmungsverschlechterung, Verbesserung der Lungen- und Herzfunktion, Linderung von Schmerzbeschwerden und Verhütung von Spätfolgen der Verkrümmungen.

Unter einer Skoliose versteht man die seitliche Verkrümmung der Wirbelsäule verbunden mit einer Verdrehung der Wirbelkörper, oft in Verbindung mit einer Verformung des Brustkorbes bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen. Die dreidimensionale konservative Intensivbehandlung nach Katharina Schroth ist eine spezielle krankengymnastische Therapie bei der gestreckt, gerichtet und die dadurch erreichbare Haltungskorrektur muskulär gefestigt wird.

Ziel der Behandlung ist die Verhinderung und Verkürzung der Verkrümmungsverschlechterung, Verbesserung der Lungen- und Herzfunktion, Linderung von Schmerzbeschwerden und Verhütung von Spätfolgen der Verkrümmungen.

Krankengymnastik an Trainingsgeräten zur primären Muskelkräftigung, Kraftausdauer, Wiederherstellung alltagsspezifischer Belastungstoleranzen, sowie funktioneller Bewegungsabläufe und Tätigkeiten im alltäglichen Leben.

Klassische Massagetechniken zur Durchblutungsverbesserung der Muskulatur und zum Abbau von muskulären Verspannungen.

Moor hat viele Inhaltsstoffe, die positiv auf den Körper wirken. Auf die Bank kommt ein auf 54° erhitzter Wärmeträger, darauf die zimmerwarme Moorpackung und darauf Sie. Sie haben also nicht die Schwierigkeit, sich auf die heiße Packung legen zu müssen. Das Moor wärmt innerhalb kurzer Zeit durch, entfaltet seine Wirkung und sorgt für wohlige Wärme und gute Durchblutung.

Sie wird auch wie die Naturmoorpackung als Wärmetherapie zur Durchblutung der Muskulatur angewendet.

Eis ist eine unterstützende und vorbereitende Maßnahme für die krankengymnastische Behandlung. Eis wird eingesetzt in Form von Eisabreibung, Eistauchbad, Eispacks u. a. zur Schmerz- und Stauminderung bei akut entzündlichen Gelenken oder bei frischen Verletzungen, zur Entzündungshemmung, zur Tonuserhöhung der Muskulatur bei schlaffen Lähmungen.

Das Wirkungsprinzip der Elektrotherapie beruht auf der stimulierenden Wirkung elektrischen Stroms, der die Muskulatur lockert, die Durchblutunganregt und Schmerzen lindert.

Gezielte Stoffwechselanregung mit Hilfe von Schallwellen.

Die Lymphe ist eine Gewebsflüssigkeit, die u.a. aus Stoffwechselprodukten besteht. Eine Unterbrechung des Lymphabfluß z.Bsp. durch Vernarbung nach einer OP führt zu einem Rückstau der Lymphe im Gewebe.

Indikationen für die MLD sind:

Blutergüsse + Ödeme nach Unfällen

  • Operationen
  • Sehnenreizungen (z.B: Tennisellenbogen, Carpaltunnelsynd)
  • Morbus Sudeck
  • Arthritis (akute Gelenkentzündung)
  • Chronisches + Akutes Rheuma
  • Kopfschmerz
  • Hörsturz
  • Tinnitus + Schwindel
  • Tumor

Die MLD ist eine Massageform, bei der der Therapeut die gestaute Lymphe durch sanfte, flächige Handbewegungen in den venösen Kreislauf einleitet. Durch regelmäßige Anwendung wird eine Steigerung des Lymphabfl


BEHANDLUNGEN OHNE ÄRZTLICHE VERORDNUNG

Ein Bereich der Sportphysiotherapie, der sich im Fitness-, Gesundheits- und Breitensport, sowie in der frühfunktionellen Nachbehandlung von Nichtsportlern anwenden lässt.

Bestand bis vor noch nicht allzu langer Zeit bei Sportlern, Trainern und Betreuern die Vorstellung, dass die Sportphysiotherapie vor allem durch passive Maßnahmen (z.B. Massagen) für eine schnelle Wiederherstellung der sportlichen Leistungsfähigkeit vor, während und nach Training oder Wettkampf verantwortlich war, hat sich diese Vorstellung zwar noch nicht vollkommen geändert, wurde aber durch die tatsächlichen Anforderungen an den Sportphysiotherapeuten nachhaltig überholt.

Im Wesentlichen können diese Anforderungen zwei übergeordneten Bereichen zugewiesen werden:

  1. der Prävention von Verletzungen und Überlastungserscheinungen, Übertraining durch wettkampfbegleitende Betreung in Form von z.B. Muskel- und Gelenkfunktionsdiagnostik.
  2. der Rehabilitation nach Verletzungen oder Phasen reduzierter Leistungsfähigkeit zur Wiederherstellung der normalen sportlichen Leistungsfähigkeit.

Dieses Programm beinhaltet eine individuelle Befunderhebung, je nach Beschwerdebild, plus physiotherapeutischer Behandlung. Abgerundet wird das Programm von einem Muskelaufbautraining an medizinischen Trainingsgeräten, welches sich am Befundergebnis orientiert. Betreut werden Sie bei dem Programm von unseren Physiotherapeuten.

Das Präventionsprogramm beinhaltet :

4 x Physiotherapie/Einzelbehandlung

8 x Medizinisches Gerätetraining

Die Breuß-Massage ist eine sanfte, gefühlvolle Behandlung der Wirbelsäule. Sie entspannt die Muskulatur, sie hat einen positiven Einfluss auf das vegetative Nervensystem und wird bei zahlreichen Wirbelsäulenproblemen eingesetzt.

Zur Linderung der Beschwerden wird ein Johanniskrautöl eingesetzt, was den sanften Charakter dieser Behandlungsmethode unterstreicht.

Anmeldung und weitere Informationen direkt in der Praxis, oder unter Telefon: 05242/400235

Die Fußreflexzonenmassage ist eine Behandlungsform, die sich im Laufe von vielen Jahren aus altem Volkswissen zu einer exakt ausgearbeiteten Therapie entwickelt hat. Sie hat zwar ihren Ausgangspunkt am Fuß, bewirkt jedoch mehr als eine übliche Fußmassage. Durch die Fußreflexzonenmassage wird gesamthaft eine Verbesserung gestörter Organ- und Gewebefunktionen des Menschen erreicht. Sie gehört in den Bereich der Komplementärmedizin, die die Selbstheilungskräfte des Menschen fördert und nicht einseitig seine Symptome und Krankheiten bekämpft. Sie kann als eigenständige Behandlung oder in Kombination mit anderen Methoden angewendet werden.

Infos direkt in der Praxis

Die Hot-Stone-Massage ist eine faszinierende Verbindung aus Massage, Energiebehandlung und der wohltuenden Wirkung von heißen Steinen. Warme Steine gleiten in Öl getaucht über ihren Körper und lösen auch hartnäckige Verspannungen und Schmerzpunkte. Man liegt auf heißen, sehr energiereichen Basaltsteinen. Auf dem eingeölten Körper werden an den Energiezentren (Stirn, Bauch, Rücken, Händen und Füße) auf ca. 60 Grad erwärmte Steine verteilt. Massiert wird mit warmen Öl und heißen, bzw. kalten Steinen.

Wirkungsweise:

  • Entspannung durch wohlige Wärme
  • Erhöhung der Durchblutung
  • Erhöhung des Gewebestoffwechsel
  • Lösen von Muskelverspannungen

Die Lymphe ist eine Gewebsflüssigkeit, die u.a. aus Stoffwechselprodukten besteht. Eine Unterbrechung des Lymphabfluß z.Bsp. durch Vernarbung nach einer OP führt zu einem Rückstau der Lymphe im Gewebe.

Indikationen für die MLD sind:

Blutergüsse + Ödeme nach Unfällen

  • Operationen
  • Sehnenreizungen (z.B: Tennisellenbogen, Carpaltunnelsynd)
  • Morbus Sudeck
  • Arthritis (akute Gelenkentzündung)
  • Chronisches + Akutes Rheuma
  • Kopfschmerz
  • Hörsturz
  • Tinnitus + Schwindel
  • Tumor

Die MLD ist eine Massageform, bei der der Therapeut die gestaute Lymphe durch sanfte, flächige Handbewegungen in den venösen Kreislauf einleitet. Durch regelmäßige Anwendung wird eine Steigerung des Lymphabflusses erreicht.